Top

News-Termine

NACHRUF AUF ALEXANDER SOSNOVSKIJ

Wir trauern um Alexander Sosnovskij. Er verstarb nach langer schwerer Krankheit, aber dennoch unerwartet am 5. Februar 2022 in Minsk.
Herr Sosnovskij hat im Jahre 1993 als Kulturdezernent der Stadt Minsk den Vertrag zum Aufbau freundschaftlicher Beziehungen zwischen den Städten Bonn und Minsk unterzeichnet. Er hat es in dieser Funktion und später als Kulturminister der Republik Belarus möglich gemacht, dass sich eine Vielzahl von Künstlerinnen und Künstlern beider Städte begegnen und zusammenarbeiten konnten.
Unseren 1995 gegründeten Club als unterstützende zivilgesellschaftliche Organisation der Städtekontakte hat er in besonderer Weise geschätzt. Zu unserem 20. Jubiläum im Jahre 2015 hat er uns einen besonderen Gruß zukommen lassen und seine Tochter gebeten, ihn zu verlesen. Zum letzten Mal war er 2008 anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Unterzeichnung des Partnerschaftsvertrages in Bonn. Wann immer wir in Minsk waren, fanden wir eine offene Tür bei ihm.
Alexander Sosnovskij hat viel für die gelungene Partnerschaft zwischen unseren Städten getan, die durch die gegenwärtige Situation ins Stocken geraten ist. Mögen wir sie bald wieder beleben können. Das wäre sicherlich sein Wunsch.
Wir werden ihn als einen noblen, sehr gebildeten und aufgeschlossenen Menschen und  als einen überzeugten Förderer der Partnerschaft zwischen Bonn und Minsk  in Erinnerung behalten.


NEWS

⇒ Derzeitige Situation

Infolge der COVID 19-Pandemie müssen weiterhin viele geplante Aktivitäten des Minsk Clubs, u.a. das jährliche Energieseminar für Studierende der Minsker Universitäten, das Jubiläum zum 25jährigen Bestehen des Clubs, der Beitrag zum Beethovenfestival, abgesagt werden. Auch wenn durch die Pandemie viele Kontakte ausfallen müssen, können wir in vielen Bereichen weiter aktiv sein.

⇒ Städtepartnerschaft Bonn - Minsk

Auf ihrer Homepage informiert die Stadt Bonn über ihre älteste Partnerstadt Minsk, Hauptstadt der Republik Belarus und die vielfältigen Begegnungen und Aktivitäten der beiden Städte. Bonn zieht ein positives Fazit und berichtet informativ und detailliert über Projekte, die unser Minsk Club ausgerichtet und mit organisiert hat.
Näheres unter: https://www.bonn.de/themen-entdecken/uno-internationales/minsk.php


TERMINE

⇒ Russland – Ukraine – Belarus: Trennendes und Gemeinsames

Über dieses hochaktuelle Thema referierte Dr. Gregor Berghorn, Vorsitzender des Minsk Club Bonn e. V.,  im Rahmen des Altstadtlesefestes der Stadt Bonn am Dienstag, dem 16. August 2022 im Antiquariat Walter Markov in der Bonner Breite Straße.  Geboten wurden 20 Plätze, die trotz der Hitze, die an diesem Tag herrschte, ausgebucht waren.

Zum Inhalt: Nach dem Ende der Kiewer Rus im 13. Jahrhundert waren die Ostslawen Jahrhunderte lang in Sprache, Kultur und Politik getrennte Wege gegangen und hatten jeweils unterschiedliche Prägungen erfahren. Mit dem Erstarken des Moskauer Reiches ab dem 16. Jhd. und dann insbesondere im 20. Jhd. gerieten aber Weißrussland/Belarus und die Ukraine unter den zentralen Moskauer Einfluss. Wie sich die heutigen Staaten Russland, Ukraine und Belarus voneinander unterscheiden, hatte die ehemalige Sowjetunion kaum erkennen lassen. Dr. Berghorn legte als Schwerpunkt seines interessanten Vortrages ausführlich dar, welche Entwicklungen  die heute souveränen Staaten gemeinsam durchlaufen haben, aber auch, was sie grundsätzlich voneinander trennt.

Das sehr sachkundige und überaus interessierte Publikum blieb trotz der Hitze und stellte nach dem langen Vortrag noch viele sachkundige Fragen. Es entspann sich eine lebhafte und weiterführende Diskussion zwischen dem Referenten und den Teilnehmern.


⇒ Oktober 2021: Belarus in Video-Installationen der Bonner Konzept-Künstlerin Natasza Deddner

Die Konzeptkünstlerin Natasza Deddner wandte sich mit einem künstlerischen Beitrag an die Öffentlichkeit, in welchem sie mit den Mitteln der Konzeptkunst, zwei Video-Installationen, auf die Situation der Menschen in Belarus hinwies. Die Eröffnung der Vernissage unter dem Titel „Art is Resistance“ fand am 25. September 2021 in Bonn/Bad Godesberg in der Bürgerstrasse 12 statt. Im Vorfeld der Eröffnung hatte der Minsk Club Bonn e.V. seine Mitglieder, die Teilnehmer der Minsk-Reise im September 2018 und weitere potentiell Interessierte auf die Vernissage aufmerksam gemacht.

Der Bezirksbürgermeister von Bad Godesberg Christoph Jansen begrüßte die ca. 60 Besucher; der 1. Vorsitzende des Minsk Clubs führte in das Thema der Vernissage ein und Natalia Neumann, Schatzmeisterin des Minsk Clubs und auch Kulturmanagerin und Mitglied des Integrationsrates ihrer Heimatstadt Siegen, ging auf die Bedeutung und Zielsetzung von Konzeptkunst ein.

Umrahmt wurde die Veranstaltung von einer Performance der belarussischen Künstlerin Yauheniya Hukava sowie von mehreren musikalischen Darbietungen der belarussischen Musikerinnen Tanya Kupra (Gesang) und Maruta Staravoitava  (Flöte).

Im Rahmenprogramm der Vernissage waren insgesamt fünf Veranstaltungen zu Belarus vorgesehen. Wir waren erfreut über die zahlreichen Besucher und das Interesse der Bonner und Gäste der Stadt für Belarus:
2. Oktober: „Belarus – Schicksal eines Landes zwischen Ost und West“.  Der 1. Vorsitzende des Minsk Clubs ging in seinem Vortrag auf die wechselvolle Geschichte des Landes und die aktuelle Lage in Belarus ein.
9. Oktober: „Belarus, wie (ohn)mächtig ist deine Sprache“.  Vortrag von Yauheniya Hukava
16. Oktober: „Zivilgesellschaftliche Initiativen und ehrenamtliches Engagement als Grundlage für den Aufbau der Demokratie in Belarus“. Vortrag von Natalia Neumann
23. Oktober: „Traditionelles Kunsthandwerk im Spiegel der modernen belarussischen Kunst“. Vortrag von Alena Dubino.
30. Oktober: „Soli-Kundgebung und Konzert“.

>> Zur Foto-Dokumentation