Erneuerbare Energien sind kein Nischenthema und ein zukunftsträchtiger Wirtschaftsfaktor

Dies war das Fazit, das die Minsker Studierenden zogen, die an der einwöchigen Bildungswoche „Erneuerbaren Energien“ des Minsk Clubs Bonn in der Stadt teilgenommen hatten.

Eine Woche mit überwiegend strahlendem Sonnenschein zeigte die Stadt von ihrer besten Seite. Aber auch der Weltwindenergiekongreß im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages, Unternehmen wie Solarworld oder die Karl Knauber GmbH, die Deutsche Post AG mit ihrem Tower, der durch Rheinwasser gekühlt und geheizt wird und die Müllverwertungsanlage der Stadt Bonn, die thermische Energie erzeugt, machten einerseits die weltweite Aufmerksamkeit deutlich, die dies Art der Energiegewinnung inzwischen genießt, andererseits die wirtschaftlichen Aspekte deutlich.
Die Emilie-Heyermann-Realschule in Bonn, die ein eigenes „Sonnenhaus“ hat und ihr Konzept der Energieproduktion wie auch der –einsparung, zusammen mit einer Schule in Partnerstadt Buchara/Usbekistan realisiert und weiterverfolgt, war ein wunderbares Beispiel für die Möglichkeit länderübergreifender Zusammenarbeit im bewußten Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen im lokalen Rahmen mit globalem Denken. Die Schule wird demnächst aus dem erwirtschafteten Gewinn ihrer Solarproduktion Anteile an einem geplanten Windpark in der Nähe von Bonn erwerben. Die Fahrt in einem elektrisch betriebenen Pkw – Ampera von Opel – war für alle eine ganz neue Erfahrung.
Zum schönen Sommerwetter gehörte natürlich auch das Kennenlernen der Stadt und ihrer Geschichte, die mit den Römern begann. Begegnungen fanden statt mit Teilnehmern und Teilnehmerinnen einer Internationalen Sommerschule der Universität Bonn ebenfalls zum Thema „Erneuerbare Energien“ sowie mit Bürgermeister Joisten im Alten Rathaus der Stadt Bonn. Selbstverständlich gab es auch einen Besuch eines Biergartens.
Unterstützt wurde die Woche durch die Stadt Bonn, die Sparkasse KölnBonn, Hotel Aigner Bonn, IES (International Energy Solutions) und die Firma Convex International, die im Bereich „Verwertung von Biomasse“ tätig ist.

Kommentare sind geschlossen.